Startseite
10.04.2019
Bühl: Solidaritätsschreiben an Hamm, Kaltennordheim, Steinhagen, Unna

Der Schaeffler-Betriebsrat Bühl erklärt den von RACE betroffenen Kolleginnen und Kollegen in Hamm, Kaltennordheim, Steinhagen und Unna seine Solidarität

zum Download:
2019-04-10_Buehl_Solidaritaets

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anlässlich des Effizienzprogramms RACE appellieren wir an die Verantwortung als Familienunternehmen und drücken unsere Solidarität mit den von RACE im ersten Schritt betroffenen Schaeffler-Standorten und deren Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern aus.

Zwei Wochen nachdem Schaeffler das Effizienz- und Portfolioprogramm für die Sparte Automotive OEM angekündigt hat, hat das Unternehmen Arbeitnehmervertreter und Mitarbeiter über die geplanten nächsten Schritte informiert. Betroffen sind die Standorte Hamm, Unna, Kaltennordheim und die Automotive-Aktivitäten am Standort Steinhagen. Das ist ein Schock, auch für uns. Denn eines ist jetzt jedem klar: Unsere Arbeitsplätze sind bedroht!

Wir erinnern an folgendes Zitat von Matthias Zink, Vorstand Automotive OEM und verantwortlich für dieses aufgelegte Effizienzprogramm.

„Wir werden gemeinsam mit Ihnen diskutieren und vernünftige Lösungen suchen.”

Wie sehen diese Lösungen aus? Die Zahl der Arbeitsplätze soll um 900 reduziert werden, davon entfallen 700 auf Deutschland. Es soll keine Standort-Schließungen geben, so wurde in den Pressemitteilungen des Unternehmens verkündet.

Das höchste Gut sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei Schaeffler, als Familienunternehmen – was immer wieder seitens der Gesellschafter betont wird – steht man zusammen, auch in schlechten Zeiten. Und das haben vor allem die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen immer wieder unter Beweis gestellt. Jetzt gilt es, das auch zu würdigen, seitens des Vorstands und seitens der Familie Schaeffler.

Wir erwarten, dass die Standorte nicht aufgegeben werden, sondern konstruktiv nach Lösungen gesucht wird. Jeder im Unternehmen hat den gleichen Wert als Mensch. Es geht nicht um Zahlen, es geht um Menschen.

Wir als Betriebsrat Bühl stehen hinter den jetzt betroffenen Kollegen und Kolleginnen.
Wir alle gemeinsam sind gefragt, dieses Unternehmen weiter zu entwickeln und erfolgreich in die Zukunft zu führen und unsere Arbeitsplätze zu sichern. Aber das darf nicht auf Kosten Einzelner geschehen. Dafür machen wir uns stark.

Mit solidarischen Grüßen
Eure Kolleginnen und Kollegen aus Bühl

Druckansicht