Startseite
11.11.2019
IG Metall: Die Automobilindustrie im November 2019

Plus 3,4 Prozent Zulassungen in Deutschland von Januar bis Oktober – Aber von Januar bis September deutlicher Rückgang der Autoexporte um 12 Prozent und der Autoproduktion um 9 Prozent

zum Download:
automobilindustrie_praesentati

Die deutsche Automobilindustrie steckt in einer Nachfrageflaute. In den meisten Exportländern gingen von Januar bis September 2019 die Pkw-Zulassungen zurück. Dies betrifft insbesondere die großen Märkte China (15 Millionen Autos; minus 12 Prozent Zulassungen) und USA (12,7 Millionen Pkw; minus 1 Prozent Zulassungen).

Den zweistelligen Rückgang der Pkw-Ausfuhren von Januar bis Oktober 2019 konnte der steigende Absatz in Deutschland nicht ausgleichen. Dies wirkt sich auch langsam am Arbeitsmarkt aus. Die deutschen Autohersteller bauten im Inland während der ersten sechs Monate 2019 rund 5.000 Stellen ab, von 489.000 auf 484.000 Arbeitsplätze.

Die deutschen Zulieferer reduzierten die Zahl ihrer Arbeitskräfte im ersten Halbjahr 2019 von 313.000 auf 312.000. Weiterer Personalabbau ist bereits angekündigt, etwa bei Continental, und auch der Ausblick ist trüb: Die überwiegende Mehrheit der Befragten in der ifo-Konjunkturabfrage gab im Oktober 2019 an, dass sie bei Produktion, Export und Beschäftigung in der deutschen Autoindustrie für die nächsten drei Monate stagnierende oder sinkende Zahlen erwarten. Hier lässt sich die Präsentation abrufen.

Druckansicht