Startseite
15.01.2021
Wuppertal: Erster Gesprächstermin SPACE mit Arbeitgeberseite

Flugblatt des Schaeffler-Betriebsrats Wuppertal vom 15.01.2021 für die Belegschaft – Aktueller Stand zu Restrukturierungsprogramm "SPACE" am Standort

zum Download:
2021-01-15_Wuppertal_Gespraech

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Euch heute über den aktuellen Stand zum Thema der geplanten perspektivischen Schließung des Standortes Wuppertal informieren.

Wir würden euch viel lieber in einer Versammlung, sei es Betriebsversammlung oder Abteilungsversammlungen, informieren. Dies ist uns aber auf Grund der aktuellen CORONA-Pandemie nicht erlaubt worden. Wir haben bei den zuständigen Behörden eine Genehmigung beantragt, es gab aber die Antwort, dass keine Ausnahmen erlaubt sind. Somit bleibt uns nur dieser Weg, euch mit Informationen zu versorgen. Sobald es die Situation wieder erlaubt, werden wir euch persönlich informieren.

Am 14.01.2021 fand das erste Gespräch zwischen dem Arbeitgeber, dem Betriebsrat, der IG Metall und mit Unterstützung des INFO-Instituts zu den geplanten Maßnahmen des Arbeitgebers statt. In diesem Termin haben wir das Gutachten des INFO-Instituts dem Arbeitgeber vorgestellt. Es wurden die Maßnahmen des Arbeitgebers auf Plausibilität geprüft und ein Alternativkonzept zur geplanten Schließung des Standortes Wuppertal vorgestellt. Das Alternativkonzept wurde in Zusammenarbeit mit dem INFO-Institut sowie der IG Metall erarbeitet. Bei der Erarbeitung des Konzeptes wurde alles auf den Prüfstand gestellt. Einmal die Wirtschaftlichkeit der hier gefertigten Produkte, zum anderen auch die Infrastruktur vor Ort. An dieser Stelle möchten wir betonen, dass dies kein Verhandlungsgespräch war.

Zur Erinnerung: Der Arbeitgeber hat uns mitgeteilt, dass Werk Wuppertal Ende 2022 perspektivisch zu schließen. Wir versuchen nun, ihn davon zu überzeugen, dass ein solcher Schritt nicht notwendig ist. Denn dies sagt auch das Gutachten des INFO-Instituts aus. Hierzu muss es aber ein klares Bekenntnis des Vorstands zum Standort Wuppertal geben.

Aber selbst wenn wir es schaffen, Beschäftigung am Standort Wuppertal zu halten, wird dies nicht in der momentanen Mannschaftsstärke möglich sein. Wir wissen, dass wir gerade erst Personalabbau hinter uns haben, trotzdem wird es dann
nochmals einen Personalabbau geben müssen.

Denn bei einer realen Betrachtung unseres Produktspektrums gibt es Produkte, die uns von der Marge her langfristig nicht weiterhelfen werden. Bei einem eventuellen Erhalt des Standortes müssen wir uns von diesen Produkten trennen. Nach unserem Konzept soll es aber auch Bereiche geben, die ausgebaut bzw. neu dazukommen werden. Doch auch mit neuen und innovativen Produkten werden wir es nicht schaffen, die aktuelle Belegschaftszahl zu halten.

Dem Gutachten des INFO-Instituts zufolge, wird sich die Belegschaftszahl auf ca. 500 Mitarbeiter/innen reduzieren. Diese Zahl wird erst einmal ein Schock für Euch sein, aber es ist eine realistische Zahl, um Beschäftigung langfristig in Wuppertal zu halten.

Nochmals zur Erinnerung: Der Arbeitgeber hat verkündet, den Standort Wuppertal zu schließen. Das würde bedeuten, 0 Beschäftigung über das Jahr 2022 hinaus.

Bei der Annahme des Alternativkonzepts durch den Arbeitgeber soll die Beschäftigung bei ca. 500 Mitarbeiter/innen liegen. Wir möchten hier nochmals unterstreichen, dass nicht wir diejenigen sind, die Personal abbauen oder den Standort Wuppertal schließen wollen, diese Idee kommt ganz allein vom Arbeitgeber. Wir versuchen zusammen mit der IG Metall alles, um Beschäftigung am Standort zu erhalten.

Am 15.01.2021 fand zur aktuellen Situation eine Telefonkonferenz mit dem Wuppertaler Oberbürgermeister Uwe Schneidewind statt. In diesem Gespräch wurde der aktuelle Stand zur Problematik des Standortes Wuppertal besprochen. Von Seiten des Oberbürgermeisters wurde diesbezüglich Unterstützung zugesagt.

Wie geht es jetzt weiter?

Wir gehen davon aus, dass der Arbeitgeber das Gutachten seinerseits prüfen wird.

Für Freitag, 22.01.2021 ist der nächste Gesprächstermin zwischen Betriebsrat, IG Metall und der Arbeitgeberseite vereinbart. Wahrscheinlich wird es in diesem Termin noch keine Antwort des Arbeitgebers zu unserem Konzept geben, da dieses sehr umfassend ist. Weitere Gesprächstermine werden folgen. Erst im Anschluss an diese Gesprächstermine werden die Verhandlungen aufgenommen.

Sobald wir neue Informationen haben, werden wir euch zeitnah informieren Wir prüfen derzeit, ob und wie Versammlungen auf digitaler Ebene machbar bzw. durchführbar sind.

Mit kollegialen Grüßen
Euer Betriebsrat Wuppertal

Druckansicht